Wir sind ein sehr junger Verein, gegründet erst am 04.03.2016, hervorgegangen aus einer Gruppe von Leuten, die sich Sorgen machen um die Zukunft unserer Stadt. Nicht nur der Wahnsinn der geplanten Industrieansiedlung, sondern vor allem die eine Frage treibt uns um:

 

„Wie wollen wir alle in Zukunft hier leben?“

 

Wir wollen nicht nur Stadtteilpolitik betreiben, ein Gewerbegebiet unmittelbar vor unserer Haustür verhindern. Denn gerade die Zersplitterung der Interessen aller Bürger führt dazu, wie auch Herr Stadtbaurat Schmickler sagt:“ dass der Blick auf das Gesamte verloren geht.“

Genau diesen Blick wollen wir schärfen.

Denn auch der Blick nur auf Industrieinteressen, wie er allzu häufig in Bergisch Gladbach vorkommt, verkennt, dass es zum einen noch andere Möglichkeiten gibt, Arbeitsplätze zu schaffen, außerhalb der Industrie, wie beispielsweise in Dienstleistungsunternehmen und im Handel, zum anderen aber auch gerade denjenigen, die entweder noch nicht oder verdientermaßen nicht mehr arbeiten müssen, eine lebenswerte Umgebung verdient haben.

Hauptkritikpunkt eines Großgutachtens aus dem Jahr 2011 war, dass es in Bergisch Gladbach nahezu keine innerstädtischen Grünflächen gibt.

 

Wann haben Sie in der Presse darüber gelesen, dass die Stadt hier Abhilfe schaffen will?

Warum ist kaum möglich, in Bergisch Gladbach gefahrlos Fahrrad zu fahren? Ein Radwegeprogramm ist dringend erforderlich.

Was wird getan, um den Bereich Naherholung und Tourismus zu stärken, von denen nebenbei bemerkt auch die Stadt wirtschaftlich profitiert?

 

Alles, wovon man liest ist, dass die Stadt wieder irgendwelche Immobiliengeschäfte vorhat oder dass es mal wieder einen Trick im Wege kreativer Buchführung gab, um Verluste in eine Nebenbilanz zu schieben.

 

Monopoly in Bergisch Gladbach.

Und wo bleiben die Bürger, wer kümmert sich um deren Belange, deren Lebensumstände?

 

Das wollen wir tun.

Unparteiisch, aber nicht unpolitisch.

 

Wir wollen in Form aktiver Bürgerbeteiligung die Forderungen klar formulieren und bei den Ratsvertretern durchsetzen.

Denn schließlich sind auch wir es, die hier leben.