Auch aufgrund der Leserbriefe und der Presseberichte wird deutlich, dass Stadtentwicklung und Stadtpolitik seit langem von vielen Bürgern/Bürgerinnen kritisch gesehen werden. Gerade bei der Ansiedlung von Gewerbe, aber auch bei unzureichenden Infrastruktur- und Verkehrskonzepten wie auch dem Fehlen von Grünflächen und Erholungszonen sehen viele Teil der Bevölkerung ihre Interessen verletzt.

Es entsteht auch der Eindruck, dass diese Anliegen störend sind und nicht gehört werden sollen durch die Stadt, insbesondere den Bürgermeister Urbach, der nicht nur hinsichtlich einer Bürgerinitiative sehr deutlich erklärt hat, was er vom Bürgerwillen hält: „Dabei darf es keine Rolle spielen,ob der Widerstand für die eine oder andere Fläche groß istoder persönliche Interessen für oder gegen ein Gebiet bestehen.“(BM Urbach) (Quelle: KStA), Auch hat er die Bürger, die über das Thema Gewerbegebiet sprechen wollten, bei der Bürgeranhörung zur Stadtteilplanung Bensberg am 14.1.2016 mit der Zusage eines separaten Termins herauskomplementiert, diesen Termin aber auch nach Monaten nicht durchgeführt und vermutlich wird er ihn auch nicht mehr durchführen.